FAQ

elenaehrung
Brauche ich wirklich eine Ernährungsberatung?
„Ich weiss doch, was ich falsch mache.“ Eine Ernährungsberatung beschränkt sich nicht nur darauf, dir zu sagen, was du falsch machst, oder was du tun sollst. Sie kann dir helfen, die Gründe für dein Essverhalten zu erforschen und dir Impulse für Veränderungen geben. Häufig ist es die Angst vor totalem Verzicht oder die Macht der Gewohnheit, die dich bis jetzt gehindert haben eine Ernährungsumstellung erfolgreich umzusetzen. Und genau hier ist meine Hilfe als Ernährungsberaterin mehr wert, als jede Kalorientabelle und jedes Fachbuch! 

Wie viele Beratungen brauche ich?
Die Dauer und Häufigkeit der Beratung richtet sich ganz nach dem Umfang der Beratungsinhalte sowie deinem persönlichem Profil. Nach unserem Erstgespräch besprechen wir die Häufigkeit der Beratungen welche für dich geeignet sind. Die absolute Basis bilden in jedem Fall mindestens 3, meistens 6 Gespräche. Die Entscheidung wie viele Folgetermine du brauchst, liegt natürlich bei dir und deinen persönlichen Zielen.

Erhalte ich einen Diätplan?
Die Basis jeder Beratung ist dein persönliches Esstagebuch. Hier dokumentierst du so genau wie möglich was du isst und trinkst, welche Bewegung du hast, sowie deine Essgewohnheiten und Vorlieben. Anhand dessen kann ich dir konkrete Vorschläge zur Lebensmittelauswahl und Mahlzeitenzusammenstellung geben. Wir arbeiten gemeinsam an deinem eigenen „Diätplan“, der auch deine Arbeitszeiten, Gewohnheiten und Schwierigkeiten berücksichtigt. Feste Wochenpläne oder ähnliches wird es nicht geben.

Was darf ich essen?
Solange keine Unverträglichkeit, Intoleranz oder Stoffwechselstörung vorliegen, darfst du alles essen. Du lernst, deine Mahlzeiten bewusst zusammenzustellen und „schlau“ zu essen, d.h., wie du satt und zufrieden wirst, ohne das Gefühl zu haben, auf etwas verzichten zu müssen. Es gibt keine „guten“ oder „schlechten“ Lebensmittel. Es kommt immer auf die Menge an, daher ein Merksatz: Verbieten verboten! Denn kein Lebensmittel macht per se dick.

Du lernst mit Problemsituationen flexibel und kreativ umzugehen. Zum Beispiel überlegst du dir bei Einladungen vorher, was und wie viel du essen möchtest. Wir suchen gemeinsam nach Alternativen, wo bis jetzt Essen für dich die einzige Lösung darstellte.

Natürlich darfst du alles essen, was du möchtest. Es liegt in deiner Verantwortung, genauso wie der Erfolg. Darum setze dir deine persönlichen Prioritäten und entscheide was dich deinem Ziel näher bringt und was nicht.

Muss ich deutlich weniger essen?
Nicht konsequent weniger sondern Besser essen!

Natürlich bestimmst du selbst, was auf deinem Teller landet.

Verzichte wenn immer möglich auf Fertigprodukte und Fast Food. Entscheide dich bewusst für frische Zutaten wie knackiges Gemüse, saisonale Früchte, hochwertige Fett- und Proteinquellen aus pflanzlichen- und tierischen Nahrungsmitteln.

Satt macht ein voller Magen, also greife zu gesunden Sattmachern wie Gemüse, Salate und Obst. So stärkst du gleichzeitig dein Immunsystem durch zahlreiche sekundäre Pflanzenstoffe. Die besten Sattmacher sind Nahrungsfasern, sie stecken vor allem in frischem Gemüse. Sie sorgen ausserdem zusammen mit hochwertigem Fett und Eiweiss für einen konstanten Blutzuckerspiegel und vermeiden so Heisshungerattacken.

Stell‘ deine Ernährung schrittweise um – weg von „leeren Kalorien“ wie Alkoholischem und Süssem, hin zu mehr Gemüse, frischen Früchten und hochwertigen Fett- und Eiweissquellen.

Die Umsetzung hierzu erlernst du in unserer individuellen Beratungen.

Hier kannst du die Vorlage des Mahlzeitenprotokolls kostenlos herunterladen:
Mahlzeitenprotokoll_download

logo zugeschnitten